.
Home | Kontakt | Impressum | Sitemap

Das Aus- und Weiterbildungsportal für die Baustoff-Branche

Artikel Garten- und Landschaftsbau

  • Standfestigkeit gefragt

    Auch Gartenmauern benötigen ein stabiles Fundament
    Es gibt viele Gründe eine Gartenmauer zu bauen, und längst nicht alle haben etwas mit Abschottung zu tun. Natürlich wird ein massiver Wall oft auch errichtet, weil er effektiver vor Blicken und Geräuschen aus der Nachbarschaft schützt als etwa ein Zaun. Mindestens genauso oft dienen Mauern aber auch als Böschungsbefestigung oder einfach als schickes Gestaltungselement. Was immer nun die Gründe sind, alle Gartenmauern haben eins gemeinsam: Sie dürfen nicht einfach auf dem vorhandenen Erdreich errichtet werden, sondern benötigen ein stabiles Fundament. Mehr...

    .
     
  • Sickerwasser unerwünscht

    Wie werden Gartenteiche abgedichtet?
    In unserem Beitrag über die Regenwasserbewirtschaftung ging es um verschiedene Methoden, Wasser ins Erdreich versickern zu lassen und damit wieder dem Grundwasser zuzuführen. Doch es gibt im GaLaBau auch Fälle, in denen man das genaue Gegenteil anstrebt. Wer einen Gartenteich plant, versucht diesen natürlich so abzudichten, dass möglichst kein Wasser im Untergrund verschwindet. Auch dafür gibt es verschiedene Methoden. Mehr...

    .
     
  • Was kostet der Regen?

    Geld sparen durch Niederschlagsbewirtschaftung im Garten
    Regenwasser fließt in Deutschland bisher meist zusammen mit Schmutzwasser in die öffentlichen Abwasserkanäle. Doch das soll sich ändern. Das neue Wasserhaushaltsgesetz favorisiert die dezentrale Niederschlagsbewirtschaftung und spricht sich gegen die Vermischung mit Schmutzwasser aus. Für viele Neubaugebiete schreiben die Kommunen deshalb bereits eine Versickerung auf den Privatgrundstücken vor. Außerdem sind die Kommunen verpflichtet, die "gesplittete Abwassergebühr" einzuführen. Diese setzt finanzielle Anreize für eine ortsnahe Regenwasserbewirtschaftung. Mehr...

    .
     
  • Empfindliche Schönheit

    Wie man Holz im Garten zur dauerhaften Freude macht
    Die meisten Menschen lieben den natürlichen Baustoff Holz. Im Garten kommt er zum Beispiel für Terrassendielen, Zäune, Sitzgelegenheiten, das Gartenhäuschen oder auch als alternativer Pflasterbelag zum Einsatz. Allerdings haben fast alle Hölzer einen Nachteil: Im unbehandelten Zustand sind sie wenig widerstandsfähig gegen Wettereinflüsse und die Zersetzung durch Schädlinge. Welche Möglichkeiten es gibt, um aus Holz ein dauerhafteres Material zu machen, verrät unser Beitrag. Mehr...

    .
     
  • Ein Bett im Splittfeld

    Pflasterbeläge erfordern einen geeigneten Untergrund
    Hat man ein Pflastermaterial für seinen Garten ausgewählt, geht es ans Verlegen. Doch aufgepasst: Das Sprichwort "Wie man sich bettet, so liegt man" gilt auch für Pflasterflächen. Dauerhafte Freude hat man an denen nämlich nur dann, wenn sie im Erdreich eine solide Grundlage erhalten. Denn ein fachgerecht ausgeführter Belag besteht nicht nur aus der Steinoberfläche, sondern auch aus dem so genannten Pflasterbett, der Tragschicht und der richtigen Fugenfüllung. Mehr...

    .
     
  • Künstlicher Verwandlungskünstler

    Betonstein: Kein anderes Pflaster erlaubt so vielfältige Optiken
    Dem Kunststein Beton begegnet man heute überall: beim Hausbau, auf Straßen und Plätzen, aber zunehmend auch im Garten - als Material für Pflastersteine und -platten. Trotz dieses Siegeszuges, oder vielleicht gerade deswegen, hat der Baustoff nach wie vor ein polarisierendes Image. Während die einen über "Betonwüsten" stöhnen und ein Billigmaterial ausmachen, das nur aus wirtschaftlichen Gründen zum Zuge komme, schwärmen die anderen von den vielfältigen Form- und Farbgebungen, die nur mit einem so flexiblen Material wie Beton möglich seien. Mehr...

    .
     
  • Pflegeleicht und unverwüstlich

    Pflasterklinker überzeugen durch ihre technischen Eigenschaften
    Wer seinen Garten nicht mit Betonstein pflastern möchte oder wem Naturstein zu teuer ist, für den sind Pflasterklinker möglicherweise eine gute Alternative. Aber aufgepasst: Es muss optisch passen! Denn obwohl das tonhaltige Material mittlerweile auch in einer erstaunlich breiten Farbpalette angeboten wird, passen die meist kräftigen Töne nicht unbedingt zu jeder Hausfassade. Abgesehen von diesen Einschränkungen kann man mit Klinkerpflaster aber nicht viel falsch machen, denn es ist praktisch unverwüstlich und sehr pflegeleicht. Mehr...

    .
     
  • Steinalt und unverwüstlich

    Natursteine sind ideale Baustoffe für den Garten
    Gärten sind keine Natur, sondern von Menschen gemacht. Deshalb gibt es neben Erde und Pflanzen meist auch gepflasterte Wege und Terrassen. Schließlich möchte sich der Mensch in seiner kleinen Wohlfühloase bequem bewegen können. Aber auch wenn ein Garten nicht Natur pur ist, so wünschen sich doch viele Besitzer, dass er möglichst natürlich aussieht. Was liegt da näher als zum Pflastern Natursteine zu verwenden, die unsere Erde vor Milliarden von Jahren ganz ohne unser Zutun von selbst hervorgebracht hat? Mehr...

    .
     
  • Faszination Naturwerksteine

    Vom Ursprung der Gesteine bis hin zur Verarbeitung
    Naturwerksteine sind etwas ganz besonderes. Ein Stück Mutter Erde in den heimischen vier Wänden ist heutzutage allseits beliebt und geprägt von innovativen wie kreativen Ideen, in denen sich die Charaktere der Auftraggeber einzigartig widerspiegeln. Der Ursprung dieser Gesteine, die Erde und das übrige Sonnensystem sind zudem wirklich sehr alt. Um es in Zahlen auszudrücken: ihr bestehen ist auf etwa 4,55 Milliarden Jahre zurückzuführen. Die wohl nachweisbar ältesten Gesteine sind Sedimente deren Mineralien ungefähr 4,1 Milliarden Jahre alt sind. Eben etwas ganz besonderes. Mehr...

    .
     
  • Verbundene Bauweise

    Der richtige Fugenmörtel für unterschiedliche Pflaster
    Immer häufiger werden Pflasterbeläge heute in "verbundener Bauweise" erstellt. Der Grund sind meist die hohen mechanischen Belastungen, denen die Beläge ausgesetzt sind. Daneben ist es aber oftmals auch der Wunsch, ein pflegeleichtes Pflaster zu erhalten. Entscheidend für diese Bauweise ist der Einsatz geeigneter Pflasterfugmörtel zum Verfüllen der Fugen zwischen den Pflastersteinen sowie deren fachgerechte Verarbeitung. Mehr...

    .
     

Webmailer

Infothek


Social Media


Umfrage

Diese Seiten werden bereitgestellt von der Verlagshaus Wohlfarth Stiftung für Berufsbildung