.
Home | Kontakt | Impressum | Sitemap

Das Aus- und Weiterbildungsportal für die Baustoff-Branche

Artikel Entwässerung

  • Scheiden tut not

    Abscheider trennen Öle und Fette vom Abwasser
    Niederschlags- und Schmutzwasser, das mit wassergefährdenden Leichtflüssigkeiten wie Öl und Benzin oder mit Fetten belastet ist, darf nicht in größeren Mengen unbehandelt in die Kanalisation oder gar in natürliche Gewässer gelangen. Gewerbebetriebe, deren Abwasser mit solchen Stoffen belastet ist, sind daher zum Betrieb von so genannten Abscheidern verpflichtet, die Öle und Fette vom Wasser trennen. Mehr...

    .
     
  • Was unterm Ablauf abläuft

    Freispiegel- und Druckentwässerung auf dem Flachdach
    Steildächer entwässern sich bei Niederschlägen aufgrund ihres Gefälles praktisch von selbst. Anders sieht es bei Flachdächern aus: Hier besteht die Gefahr, dass sich Pfützen oder sogar kleine Seen bilden, die die Dachhaut schädigen und im Extremfall sogar die Gebäudestatik überfordern können. Solche Flächen müssen daher mithilfe von Dachgullys entwässert werden. Dabei unterscheidet man zwei grundsätzliche Methoden: die Freispiegelentwässerung und die Druckentwässerung. Mehr...

    .
     
  • Dauerhaft wasserdicht

    Spezialrinnen für wassergefährdende Flüssigkeiten
    Verkehrsflächen oder Industriebereiche, auf denen ständig die Gefahr besteht, dass wassergefährdende Stoffe wie Benzin oder Öl unkontrolliert austreten, stellen auch die Entwässerungsplanung vor besondere Herausforderungen. Schließlich können gefährliche Substanzen zusammen mit dem Niederschlagswasser in die Rinnensysteme gelangen. Diese müssen daher besonders dicht sein und eine hohe Resistenz gegen Chemikalien aufweisen. Mehr...

    .
     
  • Wegweiser fürs Wasser

    Drainagerohre zum Schutz erdberührter Gebäudebauteile
    Einen Aspekt der Gebäudeentwässerung haben wir in den bisherigen Fachwissen-Beiträgen zu diesem Thema noch nicht behandelt: die so genannte Gebäudedrainage. Diese wird eingesetzt, um Vernässungen im Bereich erdberührter Bauteile zu verhindern. Dazu wird Wasser aus dem Erdreich mithilfe von Drainagerohren "eingesammelt" und auf geeignete Versickerungsflächen abgeleitet. Die Anforderungen an solche Drainagesysteme sind in der DIN 4095 beschrieben. Mehr...

    .
     
  • Gefahrzone Untergeschoss

    Rückstausicherungen: Einsatzbereiche und Varianten
    Hochwasser, Starkregenereignisse, verstopfte Rohre oder auch Pumpenausfälle im öffentlichen Kanalsystem: Es gibt viele Ursachen für eine Überlastung der Kanalisation in unseren Städten. Hausbesitzer müssen dann mit einem Rückstau von Abwasser aus dem Kanalsystem in den Gebäudebereich rechnen. Wenn Hausentwässerungsrohre unterhalb der so genannten Rückstauebene liegen – also meist im Keller – drohen Überschwemmungen. Mithilfe von Haustechnik zur Rückstausicherung lässt sich diese Gefahr allerdings deutlich verringern Mehr...

    .
     
  • A hard rain's a-gonna fall

    Starkregen als Herausforderung für die Entwässerungstechnik
    In Bob Dylans berühmten Folksong "A hard rain's a-gonna fall" von 1962 dienen die starken Niederschläge als Metapher für eine dunkle Zukunft der Menschheit. Ganz so heftig verhält es sich mit den Starkregenereignissen unserer Tage nicht. Aber das Wetterphänomen, das offenbar auch in Deutschland immer häufiger auftritt, stellt die Entwässerungstechnik vor neue Herausforderungen. Mehr...

    .
     
  • Die großen Drei

    Die wichtigsten Materialien für Entwässerungsrinnen
    Entwässerungsrinnen bestehen aus einem Unterteil und – außer bei Schlitzrinnen – einem Rost als Auflage. Während der Rost meist aus Stahl, Gusseisen oder Kunststoff besteht, haben sich für die Unterteile insbesondere drei Materialien bewährt: Beton, Polymerbeton und Kunststoff. Die Wahl der Materialien hängt nicht zuletzt davon ab, welche Belastungen die jeweilige Rinne aushalten muss. Ein Überblick. Mehr...

    .
     
  • Das große Fließen

    Die vielfältigen Aufgaben der Entwässerungstechnik
    Entwässerung ist ein weites Feld. Im Baubereich ist damit die Abführung von Gebrauchswasser und Niederschlagswasser gemeint – entweder in die Kanalisation oder auf Versickerungsflächen. Dabei kommt eine Vielzahl von künstlichen Kanälen, Rohren, Rinnen und Drainagesystemen zum Einsatz. Der folgende Beitrag bietet einen kurzen Überblick über die unterschiedlichen Aufgabenbereiche. Auf einige Punkte werden wir in den folgenden Beiträgen zum Schwerpunkt Entwässerung noch genauer eingehen. Mehr...

    .
     
  • Zukunftsfähige Entwässerung von Fassaden und Terrassen

    Barrierefreie Lösungen sicher planen, Leistungsreserven für Starkregen einbeziehen
    Reduzierte Einbauhöhen, individuelle Designlösungen, Spezialsysteme für die Sanierung – bei der Fassadenentwässerung sind heute hohe technische und gestalterische Standards möglich. Mit Blick auf den Klimawandel und die demographische Entwicklung rücken zusätzliche Anforderungen in den Fokus. Immer mehr sind barrierefreie Übergänge gefragt, daneben eine professionelle Dimensionierung und Ausschreibung von Rinnensystemen, die Reserven auch für Starkregen bereithalten. Ein Beispiel für hocheffiziente Fassadenentwässerung bietet der Marco Polo Tower in Hamburg. Mehr...

    .
     
  • Regenwasser für den Haushalt nutzen

    Nutzungsanlagen für Regen sparen Trinkwasser und schonen die Umwelt
    Die Spülmaschine braucht Wasser, die Waschmaschine auch, und natürlich auch die Toilettenspülung. Der Wasserverbrauch im Haushalt ist hoch. Eine Methode, die immer beliebter wird, um wertvolles Trinkwasser zu sparen, ist die Nutzung von Regenwasser. Mehr...

    .
     

Webmailer

Infothek


Social Media


Umfrage

Diese Seiten werden bereitgestellt von der Verlagshaus Wohlfarth Stiftung für Berufsbildung