Erstellt am

Fließestrich-Merkblatt überarbeitet

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) und die Industriegruppe Estrichstoffe im Bundesverband der Gipsindustrie (IGE) haben das Merkblatt „Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen“ überarbeitet und mit Praxisbeispielen ergänzt.

Das Merkblatt kann man zum Beispiel unter www.vdpm.info kostenlos herunterladen.

Das Merkblatt kann man zum Beispiel unter www.vdpm.info kostenlos herunterladen.

Die neue Fassung des Merkblattes „Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen“ ersetzt die Ausgabe aus dem Jahr 2016. „Zwei Zielsetzungen standen bei der Überarbeitung im Mittelpunkt“, erläutert die zuständige VDPM-Geschäftsführerin Antje Hannig, „die Anpassung der Inhalte auf die DIN 18534-1 (Abdichtung von Innenräumen) sowie die Integration konkreter Einsatzbeispiele.“

Die Einsatzbeispiele sind nun auf einer zusätzlichen Doppelseite übersichtlich dargestellt. Jedes der acht Beispiele zeigt eine definierte Badausführung mit unterschiedlichen, durch Spritzwasser beanspruchten Flächen gemäß der Wassereinwirkungsklassen. Der Kommentar beschreibt jeweils die Ausstattung des Bades und erläutert, ob ein Calciumsulfat-Fließestrich geeignet ist oder nicht.

Methoden zur Verbundabdichtung

Zuvor werden im ersten Kapitel des Merkblattes die Wassereinwirkungsklassen ausführlicher als in der Vorgängerversion beschrieben. Den Schlussabschnitt des Merkblatts bilden weiterhin Hinweise und Zeichnungen zur Verbundabdichtung. Die drei dafür aufgezeigten Methoden sind:

  • Abdichtung mit flüssig zu verarbeitenden Abdichtungsstoffen im Verbund mit Fliesen und Platten (AIV-F) nach DIN 18534-3,
  • Abdichtung mit bahnenförmigen Abdichtungsstoffen im Verbund mit Fliesen und Platten (AIV-B) nach DIN 18534-5,
  • Abdichtungen unter dem Estrich.

Die aktualisierte Literaturliste rundet das überarbeitete Merkblatt ab. Es ist als PDF auf den Internetseiten der beiden Verbände verfügbar und kann dort auch als Printversion bestellt werden.