RM Rudolf Müller
Das Steildach leitet Wasser ab und Schnee rutscht in die dafür vorgesehenen Schneeschutz-Vorrichtungen. Foto: Erlus

Das Steildach leitet Wasser ab und Schnee rutscht in die dafür vorgesehenen Schneeschutz-Vorrichtungen. Foto: Erlus

Anzeige (Produkte)
22. Juni 2016 | Artikel teilen Artikel teilen

Erlus: Steildach schlägt Flachdach

Flachdächer haben den Vorteil, dass man sie begrünen kann und eine spätere Geschossaufstockung möglich ist. Bei allen anderen Bewertungskriterien punktet dagegen das klassische Flachdach – meint zumindest Dachziegelhersteller Erlus.

Dass sich ein Dachziegelhersteller für das Steildach stark macht, verwundert nicht weiter. Aber Erlus liefert in einer aktuellen Pressemitteilung auch Argumente. So sei ein Steildach in der Anschaffung zwar geringfügig teurer als ein Flachdach, erzeuge langfristig aber geringere Kosten für Wartung und Instandhaltung. Innerhalb der durchschnittlichen Lebensdauer eines Hauses von rund 80 Jahren müsse das Steildach nach Erlus-Angaben kein einziges Mal ersetzt werden, während die Abdichtungen auf dem Flachdach im selben Zeitraum gleich mehrmals auszuwechseln seien. Die Flachdachsanierung sei sehr aufwändig, während man beim Steildach einzelne Dachziegel ohne großen Aufwand erneuern könne.

Geringere Wartungskosten

Zu den witterungsbedingten Nachteilen des Flachdachs zählt Erlus nicht nur, dass sich Regenwasser und im Winter auch schwere Schneelasten ansammeln können, sondern auch, dass Flachdächer anfälliger für kostenintensive Sturmschäden seien. Die teuersten Dachschäden gäbe es statistisch bei flachen Dächern aus großflächigen, bahnartigen Werkstoffen. Denn bei ihnen sei eine punktuelle Schadensbeseitigung nur selten möglich.

Je steiler das Dach, desto größer ist der Anpressdruck bei Sturm an der Windseite – argumentiert Erlus in seiner Pressemitteilung. Am First werde der Wind gebrochen, sodass die Sogkräfte auf der dem Wind abgewandten Seite gering seien. Je flacher die Dachneigung, desto weniger würden dagegen die Windkräfte brechen. Einschalige Flachdächer würden sich zudem im Sommer stärker aufheizen als Steildächer, bei denen die Hitze im Bereich des Firstes besser entweichen könne.

Mehr Gestaltungsmöglichkeiten

Als weitere Vorteile des Steildachs führt Erlus unter anderen an, dass die Nutzung von Solarenergie einfacher sei. Außerdem eröffne das Steildach mehr Gestaltungsmöglichkeiten als ein Flachdach. Erlus verweist hier auf seine rund 50 Dachziegelarten in verschieden Größen, Formen und Farben sowie auf die unterschiedlichen Dachformen – vom Sattel- über das Walm- bis hin zum Pultdach – und die verschiedenen Arten von Dachaufbauten (zum Beispiel Gauben oder Dachflächenfenster).

Lediglich bei den Bewertungskriterien Geschossaufstockung und Dachbegrünung sieht auch Erlus Vorteile für Flachdächer. Bei allen anderen Kriterien, die Schutz- und Nutzungsfunktionen des Daches, Nachhaltigkeits- oder Kostenaspekte berücksichtigen, bediene das Steildach die Bedürfnisse von Bauherren aber besser als das Flachdach – so der Dachziegelhersteller.

Nach oben
nach oben