RM Rudolf Müller

1

Im Baustoff-Fachhandel kommen immer wieder ähnliche Einwände von Kunden an der Theke. Ordne die Einwände den folgenden möglichen Antworten zu: 1. Sie sind zu teuer! 2. Die Lieferzeit ist zu lange! 3. Warum kostet die Zufuhr etwas? 4. Mit Ihrer letzten Lieferung war ich nicht zufrieden!

Ordne die Antworten den gefragten Begriffen zu.

Was verstehen Sie unter "zu teuer"? In Bezug auf was zu teuer?
Das tut uns leid! Womit genau waren Sie nicht zufrieden?
Wann genau brauchen Sie das Material?
Wir lassen unseren Kunden die Wahl. Sie können das Material abholen oder gegen eine geringe Pauschale zufahren lassen.

2

Im Einzelhandel kommt dem Standort einer Verkaufsstätte große Bedeutung zu. Welches sind die wichtigsten Faktoren bei der Standortbeurteilung?

Kennzeichne richtige Aussagen mit einer 1, falsche Aussagen mit einer 9.

Bewohnerzahl im Einzugsgebiet
Schöne Umgebung
Gute Zufahrtswege
Ausreichende Parkmöglichkeiten
Möglichst keine anderen Geschäfte, damit der Kunde nicht abgelenkt wird

3

Die Abschreibung in einem Betrieb dokumentiert den Werteverzehr. Auf den Jahresabschluss hat die Abschreibung enormen Einfluss. Welche Aussagen sind richtig?

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

Die kalkulatorische Abschreibung kann sich von der steuerlichen unterscheiden.
Geringwertige Wirtschaftsgüter müssen über zwei Jahre abgeschrieben werden.
Abschreibungen verringern den Buchgewinn.
Die degressive Abschreibung ist steuerlich immer günstiger.
Bei der linearen Abschreibung ist der Betrag immer gleich hoch.
Ein Übergang von linearer zur degressiven Abschreibung eines Gutes ist möglich.

4

Welche Gesetze betreffen eine(n) 16-jährige(n) Azubi(ne)?

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

Jugendschutzgesetz
Tierschutzgesetz
Auszubildendengesetz
Jugendarbeitsschutzgesetz

5

Die Personalkosten einer Baustoff-Fachhandlung betragen in Prozent der Gesamtkosten (=100 %)

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

rund 50 %
rund 30 %
rund 15 %
rund 5 %

6

Welche Mindestkündigungsfrist sieht der Gesetzgeber vor?

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

4 Wochen ab Zustellung der Kündigung
4 Wochen zum Monatsende
4 Wochen zum Quartalsende
4 Wochen zum Jahresende

7

Bei welcher Form der Fälligkeit kommt der Schuldner ohne Mahnung automatisch in Verzug?

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

Bei Lieferung per Schienenverkehr
Bei Lieferung über die Straße
Bei "ca." Terminangaben
Bei "fixem" Fälligkeitstermin

8

Ein Bauherr hat bei einem Baustoff-Fachhändler mündlich ein Haustürelement bestellt, Lieferfrist 4 Wochen. Als der Baustoff-Fachhändler liefern möchte, verweigert der Bauherr die Abnahme, da er es sich zwischenzeitlich anders überlegt hat. Ist der Kunde an seine mündliche Bestellung gebunden?

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

Nein, nur schriftliche Bestellungen sind verbindlich.
Ja, auch mündlich kann ein für beide Parteien verbindlicher Kaufvertrag abgeschlossen werden.
Zwar sind auch mündlich abgeschlossene Verträge gültig, doch ist der Kunde nur zwei Wochen an seine mündliche Bestellung gebunden.

9

Nenne zwei Störungen, die bei der Erfüllung eines Kaufvertrages auftreten können.

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

Lieferungsverzug
Bestellverzug
Annahmeverzug
Zahlungsverzug

10

Wie lautet die kaufmännische Bezeichnung für "Kunden"?

Multiple-Choice: Hier können eine oder mehrere Antworten richtig sein.

Kreditoren
Debitoren
Gladiatoren
Kunden

Test auswerten