RM Rudolf Müller
Der „Pure Hot+Cool“-Luftreiniger erkennt automatisch schädliche Partikel und Gase in der Innenraumluft. Foto: Dyson

Der „Pure Hot+Cool“-Luftreiniger erkennt automatisch schädliche Partikel und Gase in der Innenraumluft. Foto: Dyson

Produkte
06. März 2019 | Artikel teilen Artikel teilen

Sentinel empfiehlt Luftreiniger

Das Sentinel Haus Institut hat die Luftreinigungsgeräte von Dyson in seine Datenbank geprüfter Bau- und Reinigungsprodukte aufgenommen. Gemeinsam mit dem weltweit tätigen Technologieunternehmen empfiehlt das Institut den Einsatz solcher Geräte zur Reinigung der Innenraumluft.

Das Sentinel Haus Institut bezeichnet sich selbst als führenden Wissensvermittler und Ingenieursdienstleister für den Bau, die Sanierung und den Betrieb geprüft emissionsarmer Gebäude. Entstanden ist das Unternehmen aus einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt unterstützten Forschungsprojekt. Auf dieser Basis hat das Institut seit 2008 ein wissenschaftlich fundiertes Planungs- und Ausführungsverfahren zur gesundheitlichen Qualitätssicherung beim Bauen, Sanieren und Renovieren von Gebäuden entwickelt. Es betreibt zudem die Onlineplattform www.bauverzeichnis.gesündere-gebäude.de, auf der sich Bauherren über geprüfte, wohngesunde Bauprodukte informieren können.

Zusammen mit Dyson plant Sentinel auch umfangreiche Praxistests von Luftreinigungsgeräten. Die Kooperation zeigt, dass das Institut künftig auch die Nutzungsphase von Räumen stärker in den Fokus seiner Arbeit rücken möchte. Zahlreiche internationale und deutsche Studien belegen, dass die Raumluft häufig bis zu fünfmal stärker belastet ist als die Außenluft. Verschmutzungsquellen wie städtische Luftbelastung, Feinstaub und Pollen können in Gebäude gelangen und sich mit Schadstoffen aus Innenräumen wie Putzmitteln, Innenfarben, Waschmitteln und Lufterfrischern verbinden.

HEPA- und Aktivkohlefilter

„Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel“, sagt Sentinel-Geschäftsführer Peter Bachmann. „Und da wir uns 90 % unserer Zeit in geschlossenen Räumen aufhalten, ist eine gute Qualität der Innenraumluft ein sehr wichtiger Faktor“. Um Schadstoffbelastungen aus der Außenluft sowie aus Bauprodukten und Möbeln, aber auch selbst gemachte Beeinträchtigungen wie Schimmel zu reduzieren, seien Luftreiniger wie der neue „Pure Hot+Cool“ von Dyson eine sinnvolle Möglichkeit.

Das Gerät erkennt automatisch Partikel und Gase in der Luft, zeigt die Werte in Echtzeit auf einem LCD-Bildschirm und in der „Dyson Link App an“ und reagiert entsprechend. HEPA-Filter entfernen nach Herstellerangaben bis zu 99,95 % der verunreinigenden Partikel bis zu einer Größe von 0,1 Mikron, einschließlich Allergenen, Bakterien, Pollen und Schimmelpilzsporen. Beschichtete Aktivkohlefilter entfernen zudem Gase wie Stickstoffdioxid, Formaldehyd und Benzol.

Nach oben
nach oben